Donnerstag, 25. Mai 2017

Neues von Sozialberatung Kiel

Ich verlinke das hier einfach mal alles



Traurig, aber leider so entschieden worden.


Hier wurden bei einem Asylbewerber, der ausgewiesen werden sollte, aber nicht mitwirkte, indem er die nötigen Papiere beschaffte, die Leistungen gekürzt, um ihn dazu zu zwingen.


Das ist ein Urteil, das vor allen Dingen für Studenten wichtig ist, die nicht Vollzeit studieren können .. geht darum, wann es bei einem Teilzeitstudium ALG II gibt und wann nicht.


Es geht hier um Kritik des Vorisitzenden der Piratenpartei, die er äußern durfte, das hat das Landesverfassungsgericht so entschieden.

LG
Renate

Mittwoch, 24. Mai 2017

Freelancer-Jobs

Ein Link mit diversen Tipps für Freelander, um Arbeit zu finden


Ich verlinke das mal hier, werde nachher mal reinschauen, ob es da was Neues gibt, wo es sich lohnt, sich das mal näher anzuschauen.

Noch habe ich das aber nicht getan, kann also nicht sagen, ob mich davon was alternativ zu dem, was Jürgen und ich jetzt machen, interessieren würde.

Die Auftragslage ist zur Zeit bei uns eher mau und viele Aufträge sind auch gar nicht oder sehr schwer zu bearbeiten, obwohl es sowieso schon so wenig sind.

Deshalb hatte ich mal wieder google angeworfen um zu suchen, ob es noch was zum Ausweichen gibt.


LG
Renate
 

Wie es nach der Landtagswahl 17 in Schleswig-Holstein weitergeht

Gute Chancen für eine Jamaika-Koalition aus CDU, FDP und den Grünen

Auch wenn das nicht einfach wird, haben die meisten der Grünen zu den Koalitionsverhandlungen mit Ja gestimmt, denn sie haben gesagt, es ist wichtig, die Regierungsverantwortung hier in Schleswig-Holstein mit zu übernehmen und dabei zu sein.

Das freut mich. Ich habe ja bei dieser Wahl die Grünen gewählt und hoffe deshalb, sie können sich gut einbringen und von den Sachen, die in ihrem Wahlprogramm waren, auch wenn das nicht einfach sein wird, zumindest einiges mit reinbringen.

Toll, dass sie in den kommenden fünf Jahren wohl dabei sein werden.

Mehr darüber könnt Ihr noch im dem Link von der Zeit unten lesen.


 LG
Renate

Dienstag, 23. Mai 2017

Teure Zeit der Frühkartoffeln ...

... aber Kaffee ist etwas billiger geworden


Gestern wollte ich eigentlich Kartoffeln kaufen, aber ich habe dann bei Aldi spontan alles umdisponiert, weil wir diese Woche so sparen müssen (Jürgen hatte Pech mit einem seiner Stammkunden, der einen Riesenauftrag storniert hat .. sowas kommt halt immer mal vor und da muss man dann durch).

Es gab nämlich keine normalen Kartoffeln mehr, sondern nur noch Frühkartoffeln, wo eine Minimenge schon über 2 Euro kostet. Diese Woche ist das für uns unbezahlbar, nächste Woche wird es wohl gehen.

Was allerdings ein wenig im Preis wieder runtergegangen ist, ist der billige Kaffee, der nun statt 3,69 Euro nur noch 3,49 Euro kostet, aber im Vergleich zu früher immer noch sehr teuer ist.

Nun ja ... so ist das.

Wer auch gerade sehr sparen muss, findet sowohl teurere als auch ganz preisgünstige Rezeptideen übrigens in unserem Hartz-IV-Koch-Blog:

Das ist der Link dahin:


LG
Renate

Sonntag, 21. Mai 2017

Was unsere Klage wegen der Nebenkostenrückzahlung 2015 macht

Beim letzten Schreiben vom Gericht musste ich schmunzeln


Als ich die Klage wegen der Nebenkostenrückzahlung für 2015 eingereicht habe, habe ich unter anderem auch erzählt, dass man sowohl von unserem Ex-Vermieter als auch dem Hausverwaltungsbüro, das von ihm eingesetzt wurde, ja niemals irgendeine Reaktion hat erwarten können und auch telefonisch keinen erreicht hat und zu der Zeit, als es hier noch einmal in der Woche diese Mietersprechstunden gab, wenn man dann persönlich da war, auch anschließend nie was passiert ist.

So natürlich auch jetzt bei unseren Fragen wegen der Nebenkostenrückzahlung und dass wir deshalb wohl nichts anderes tun könnten als zu klagen, damit wir erfahren, was denn nun mit diesem Geld wird.

Ich habe im Anschreiben zu dieser Klage auch erwähnt, dass wir sogar den Verkauf dieser Wohnblocks nicht von dieser Hausverwaltung erfahren haben, sondern dann ziemlich hilflos vor der Situation standen, dass sich der neue Vermieter erst nach dem Überweisen der Miete an den alten an die Mieter hier gewendet hat .. denn der war auch davon ausgegangen, die alte Hausverwaltung würde uns das mitteilen und natürlich dann auch die neue Bankverbindung.

Na ja .... nun kam von Amtsgericht Plön ein Schreiben mit dem Anhang, dass unser Ex-Vermieter darum gebeten hat, die Frist zur Beantwortung der Frage, ob das Geld womöglich ans Jobcenter überwiesen wurde oder aber an niemand oder wie auch immer er seinen Widerspruch denn rechtfertigen würde, doch bis zum 24.5.17 zu verlängern.

Wegen Urlaubszeit bei ihm im Büro käme es da zu Verzögerungen und außerdem müsse er sich erst mit der ehemaligen Hausverwaltung hier auseinandersetzen, was denn los sei.

Ich glaube, das ist ganz gut für uns.

Es zeigt auf jeden Fall eins ...dass man von dort eine schnelle Beantwortung von Fragen, egal worum es geht, nichtmal von einem Gericht erwarten kann ... und wird klarstellen, wie schwierig es dann bei so einer Büroverwaltung früher und auch jetzt noch für uns Mieter gewesen ist und auch immer noch ist.

Also mal abwarten.

Bin echt gespannt, wie er das begründen wird.

Länger als bis zum 24.5. wird er dann ja sicher nicht mehr an Zeit bekommen.

LG
Renate

Freitag, 19. Mai 2017

50 Nazis attackieren in unangemeldeter Aktion heute Heiko Maas

Das war eine nicht angemeldete Demo mit dem Versuch, ins Justizministerium hinein zu kommen


Daraus mal auszugsweise:

...
19. Mai 2017, 14:32 Uhr
Anhänger der rechten "Identitären Bewegung" sind vor dem Bundesjustizministerium aufmarschiert, um gegen Ressortchef Heiko Maas (SPD) zu protestieren.
Nach Polizeiangaben versammelten sich etwa 50 Menschen zu einer unangemeldeten Demonstration.
Sie hätten versucht, sich Zutritt zum Gebäude zu verschaffen, sagte ein Sprecher der Berliner Polizei. Dies sei jedoch verhindert worden.
Eine Person sei festgenommen worden wegen Verstoßes gegen das Versammlungsrecht. Die Lage sei unter Kontrolle.
...
Die Anhänger der Gruppe skandierten Sprüche wie "Maas muss weg" und hielten ein Transparent mit der Aufschrift "Zensurministerium".
Es organisierte sich eine spontane Gegendemonstration gegen die rechte Aktion - mit Plakaten wie "Nazis raus".

Bewegung ist unter Beobachtung

Die "Identitäre Bewegung" wird vom Verfassungsschutz beobachtet. Sie wendet sich gegen vermeintliche Überfremdung.
Die Gruppe hat schon mehrfach mit Protestaktionen auf sich aufmerksam gemacht. Im vergangen August besetzte sie kurzzeitig das Brandenburger Tor.
Auf ihrer Facebook-Seite postete die Gruppe ein Foto von dem Aufmarsch und schrieb von einer Protestaktion "gegen Heiko Maas und das 'Netzwerkdurchsetzungsgesetz'".
...
Mehr dazu oben im Link.

Tja....sie haben nun Schiss, dass sie in ihrer rechten Hetze gestört werden könnten, weil mehr Facebook-User bald vielleicht die Möglichkeit haben, sehr leicht solche Hass-Posts zu melden .. und das möchten sie natürlich nicht.

Was soll man dazu noch sagen.

Augen auf und zuschlagen .. gegen derartige Hass-Posts .. und zwar bevor sie einen ignorieren können erstmal melden und gleich anzeigen.

Erst danach seine andere Meinung äußern .. die Reihenfolge ist bei diesen Typen nämlich wichtig, denn sie wissen genau, was sie machen und auch, dass das strafbar ist. So viel habe ich über viele Gespräche über diese Szene, die sich durchaus als ein "Wir" sieht, jä nun dann doch mitbekommen.

Wenn eine Gruppe geschlossen wird, machen sie die nächste auf .. es sind ihnen wohl schon Gruppen geschlossen worden und es gibt mehrere davon bei Facebook. Auch das habe ich ja nun aus unserer sehr intimen Quelle auch mitbekommen, weil diese Person wirklich alles ohne zu denken nachplappert .. natürlich auch das aus ihrer eigenen rechten Ecke, was sie besser für sich behalten hätte .. weil unsere Meinung zum Thema kannte sie ja genau, wir haben nicht selten protestiert ob solcher Hass-Äußerungen .. sowohl schriftlich bei Facebook als auch mündlich, wenn wir uns unterhalten haben.

LG
Renate
 

LG
Renate
 

Die Debatte ums Löschen von Hass-Postings

Ich hörte heute früh wieder was in den Nachrichten


Besonders, weil wir auch gerade private über eine mit der NPD sympathisierende ehemalige Facebook-Freundin in sowas voll fies reingeraten sind, der ihr Hass auch wichtiger zu sein scheint als alles andere, interessiert mich das Thema wirklich.

Andererseits halte ich wiederum Pressefreiheit und Meinungsfreiheit für sehr wichtig und würde es wiederum schade finden, wenn man sich nicht mehr austauschen könnte, auch wenn man nicht die gleiche Meinung hat.

Diese Hass-Posts, die sich vor allen Dingen gegen Flüchtlinge richten, halte ich andererseits wiederum durchaus für so gefährlich, dass sie Menschen auch zu unüberlegten Handlungen gegenüber diesen Menschen anregen könnten.


Die sehen das kritisch .. eben wegen dem freien Meinungsaustausch, auch wegen dem Europarecht, da Facebook seinen Sitz in Urland hat und so weiter.

Ich such mal weiter.


Hier mal ein paar Zitate über das sicherlich komplizierte Für und Wider, sowas zu löschen oder aber aufgrund von Meinungsfreiheit und Pressefreiheit eher doch nicht .. einfach zum selbst drüber nachdenken:
...
" "Ihr dreckigen Untermenschen!!! Töten werde ich euch, JAGEN WIE HUNDE, ABSCHLACHTEN WIE SCHWEINE" oder auch "Die beschnittene Aysche stinkt nach Köfte": Leila Younes El-Amaire hat sich dran gewöhnt, dass sie für ihre Kunst in sogenannten sozialen Netzwerken nicht nur Lob, sondern auch Hass abbekommt.
Auch daran hat sich die 26-Jährige gewöhnt: Wenn sie und ihre Mitstreiterinnen der Poetry-Slam-Gruppe "i,slam" solche Einträge melden - die Lage verbessert sich nicht. "Am Ende des Tages bleiben trotzdem noch die Leute, die im Netz herumschwirren, die dich weiter attackieren", sagt die 26-Jährige. "Das Gefühl geht ja nicht weg. Auch nicht durch Counterspeech. Deswegen ist das bei Weitem nicht ausreichend."
...

Politik schaltet sich ein

Die Welle aus Hass und Hetze auf Plattformen wie Facebook, Google und Twitter ist inzwischen so gewaltig, dass sich längst auch die Politik eingeschaltet hat. In einer eigens eingerichteten Task-Force hat sich Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) Dutzende Male mit Vertretern der IT-Konzerne getroffen. Googles Videoplattform YouTube, die in Deutschland 26 Millionen Nutzer hat, verbesserte zwar den Umgang mit gemeldeten Inhalten, aber insgesamt bleiben immer noch zu viele strafbare Inhalte in den sozialen Netzwerken online - gerade bei Facebook und Twitter.
...
 Gegen das Gesetz hat sich allerdings eine breite Allianz gebildet - aus IT-Lobby, Netzaktivisten und Medienverbänden. Sie kritisieren, dass die Abwägung, was strafbar ist und was nicht, Unternehmen überlassen bliebe, und befürchten, dass die Prüfteams der Portale aus Angst vor Strafen großzügiger als nötig löschen und dabei etwa auch Satire auf der Strecke bliebe oder auch journalistische Kommentare.
...
 Facebook-Vertreter wollen sich zu dem Gesetzesvorhaben nicht vor der Kamera äußern. Die Leiterin Regulierung bei Google Deutschland, Sabine Frank, sagt indes gegenüber ZAPP: "Die Tatsache, dass das NetzDG auf der einen Seite sehr enge zeitliche Fristen vorsieht und auf der anderen Seite empfindliche Strafen, wird bei einer Vielzahl von Unternehmen dazu führen, dass eher Inhalte runtergenommen werden. Und das wird tatsächlich mit dem Netz in Deutschland und mit der Vielfalt an Meinung etwas machen."
...
Maas hatte schon im Dezember im Interview mit ZAPP auf Kritiker reagiert, die neue Zensurapparate befürchten. Damals sagte er: "Ich will keine Facebook-Polizei. Und ich will auch keine Zensur. Ich will, dass die Inhalte, die den Boden der Meinungsfreiheit verlassen, weil sie nämlich strafbar sind - Bedrohung, Beleidigung, Volksverhetzung, Aufforderung zur Begehung einer Straftat - nicht nur vom Netz verschwinden, sondern auch von der Justiz verfolgt und geahndet werden. Nur so ist es möglich, ins Bewusstsein der Nutzer zu bringen, dass das Internet kein rechtsfreier Raum ist."
...

Inhalte des Netzwerkdurchsetzungsgesetz

Soziale Netzwerke mit mindestens 2 Mio. Nutzern in Deutschland müssen ...

...offensichtlich rechtswidrige Inhalte spätestens 24 Stunden nach Meldung löschen oder zumindest sperren, inklusive der auf den Plattformen befindlichen Kopien.

...alle anderen rechtswidrige Inhalte spätestens 7 Tage nach Meldung löschen oder zumindest sperren, inklusive der auf den Plattformen befindlichen Kopien.

...alle Prüfvorgänge im Inland dokumentieren und bei Löschungen bzw. Sperrungen den Inhalt auch zu Beweiszwecken sichern.

...vierteljährlich detailliert über das Beschwerdemanagement berichten, inklusive der Zahl der Mitarbeiter, eingereichten Beschwerden und ausgelösten Löschungen bzw. Sperrungen.

Bei Einzelfällen würden den Portalbetreibern dabei allerdings keine Strafen drohen, sondern nur bei systematischem Versagen des Beschwerdemanagements. Der Entwurf des NetzDG sieht Bußgelder bis zu 5 Mio. Euro gegen einzelne verantwortliche Personen oder bis zu 50 Mio. Euro gegen Unternehmen vor.
Dieses Thema im Programm:

ZAPP | 17.05.2017 | 23:20 Uhr

...
Tja .... alles nicht so einfach, würde ich sagen .. dieses Thema ist ein ganz zweischneidiges Schwert, so sehr mich auch diese Hass-Postings unserer verflossenen Freundin und ihre Art, sowas noch als eigene Meinung zu rechtfertigen, gegen die man ja nicht gegenan reden dürfte und weshalb sie dann schließlich ein Dutzend unserer Freunde und auch uns selbst bei Facebook ignoriert hat, auch persönlich wütend gemacht hat.

Andererseits halte ich es für sehr wichtig, dass man zu allen Themen seine eigene Meinung sagen sollen dürfte .. und schließlich gibt es immer noch die Möglichkeit, solche Posts sozialen Netzwerden wie Facebook und anderen zu melden, die z. B. ein Gesetz dann ja verplichten könnte, das auch samst dem gemeldeten User der Justiz zu melden, damit schlussendlich ein Gericht darüber entscheiden kann, ob das strafbar war oder nicht.

Auch wenn das umständlich ist, ich würde das so schon am besten finden. Sinnvoll wäre aber in meinen Augen dabei auch, dass unter bestimmten Umständen eben die sozialen Netzwerke selbst sowas gleich zwecks Prüfung an die Gerichte weitergeben könnten .. so wäre sicherlich allen geholfen.

LG
Renate




Dienstag, 16. Mai 2017

Gestern wurde den Delhemhorster Mietern nun doch was Wasser abgestellt

Die Menschen haben Angst, sind verzweifelt und finden auch mit Hilfe der Diakonie kaum eine neue Wohnung


Nur sehr wenige der Delmenhorster Mieter konnten inzwischen mit der Hilfe der Diakonie eine neue Wohnung finden, die anderen haben Angst, sind vollkommen verzweifelt.

Es werden Stimmen laut, auch in Niedersachsen wie bereits in Nordrhein-Westerfahren Realität, ein Wohnungsaufsichtsgesetz gegen skrupellosen Vermieter zu schaffen.

Mehr zum Thema findet Ihr in diesem Link:


LG
Renate
 

Montag, 15. Mai 2017

Wegen dem Wahlergebnis der Landtagswahl in NRW

Offenbar bin ich nicht die Einzige, die Gerechtigkeit gern definiert hätte

Tja ... das Wahlergebnis der Landtagswahl in NRW hat große Ähnlichkeit mit dem in Schleswig-Holstein, dem Bundesland, in dem wir leben.

Als ich vor unserer Landtagswahl sehr genau überlegt habe, wem ich meine Stimme gebe, habe ich mich hier oben nach Jahrzehnten, wo ich das nie getan habe, für die Grünen entschieden. Nicht unbedingt vollkommen überzeugt, sondern als den in meinen Augen hier besten Kompromiss.

Was die Grünen in NRW im Wahlprogramm stehen hatten, weiß ich nicht.

Warum ich trotz des Geredes über Gerechtigkeit die SPD unter keinen Umständen bei dieser Landtagswahl gewählt hätte, habe ich hier im Armuts-Blog ja schon erklärt. Es hat mich das Schöngetue unserer Landesregierung so geärgert, weil es hier to toll wie es da stand nun wirklich nicht ist.

Und in Bezug auf die Bundespolitik vermisse ich bei der SPD genau das, was sie nun nachholen wollen, nämlich mal zu definieren, wie ihre gerechtere Politik denn eigentlich konkret aussehen soll.

Die SPD hat Hartz IV erdacht, nie dafür gesorgt, dass das, was mal darunter zu verstehen war, jemals Realität geworden ist, sondern etwas sehr Ungerechtes, was zu einem kompletten Lohnverfall in diesem Land, Leiharbeit ohne Ende und sonstwas für Ungerechtigkeiten geführt hat.

Wenn die SPD besser sein möchte als die CDU oder andere Parteien, dann würde ich von dieser Partei erwarten, dass sie aus Hartz IV erstmal das machen, als was es damals vorgesehen war .. das wäre schon ein Kompromiss, mit dem man leben könnte.

Noch besser wäre aber, wenn auch die SPD mit dem hohen Stimmenanteil, der für diese große Partei zu erwarten ist, sich für die Einführung eines BGE einsetzen würde, denn das brauchen wir in Anbetracht der Tatsache, dass uns das, was man Industrie 4.0 nennt, binnen der kommenden 10 Jahre überrollt haben wird.

Und in Bezug auf das Wahlergebnis in NRW tut es mir sehr leid für die Linke, dass sie so knapp unter 5 % geblieben sind.

Auch wenn ich diese Partei heute deshalb nicht mehr wählen würde, weil mir bei der Antifa und so zu viele radikale Typen darunter sind. Die Linke müsste für mich erheblich seriöser werden, damit ich mich trauen würde, diese Partei wieder zu wählen.

Unten in dem Link findet Ihr die genauen Zahlen.


LG
Renate
 

Samstag, 13. Mai 2017

Rise of the Robots und andere Texte mit dem Thema Zukunft der Arbeit

Tja .. ich bin nicht die Einzige, die das BGE für die einzige Lösung dieses Problems hält


Hier mal ein Text über ein Ruch, das den Titel "Rise of the Robots" hat.


 
Zukunft der Arbeit / Der Autor Martin Ford warnt vor dem Erwachen der Roboter

Daraus ein paar Zitate, mehr dann bei Interesse oben im Link:

...
 Ford: Wir müssen über ein bedingungsloses Grundeinkommen nachdenken. Ein die Existenz sicherndes Einkommen für jeden, egal ob er arbeitet oder nicht. Das ist nicht neu. Und viele halten das für eine verrückte Idee. Aber ich weiß nicht, wie man den zu erwartenden Umwälzungen auf dem Arbeitsmarkt sonst begegnen könnte.
...
 
WIRED: Warum?
Ford: Weil bisher in der Regel manuelle Arbeit, also Muskelkraft von Maschinen übernommen wurde. Jetzt sind Maschinen in der Lage, Brainpower zu ersetzen — Intelligenz. Algorithmen versetzen die Maschinen in die Lage, immer mehr Dinge und Fähigkeiten zu erlernen, für die man früher einen denkenden Menschen brauchte. Das heißt, es fallen nicht nur mehr Jobs weg, die Ausweichmöglichkeiten für Menschen, deren alte Jobs verschwinden, sind auch viel geringer, als das bei früheren Umbrüchen der Fall war. Dazu kommt: Nicht jeder ist überhaupt in der Lage, mal eben Datananalyst zu werden. Menschen haben eine Grenze, bis zu der sie weiter ausgebildet werden können. Und selbst wenn es diese Grenze nicht gäbe, gäbe es gar nicht genug dieser neuen, anspruchsvolleren Jobs. Anwälte, Radiologen, selbst viele solcher sehr hochqualifizierter Jobs sind ja heute auch schon von Maschinen bedroht. Selbst die Manager werden ersetzbar, weil dank Big Data und immer besseren Algorithmen bald Maschinen bessere Entscheidungen treffen können, als wir.
Wir müssen über ein bedingungsloses Grundeinkommen nachdenken.
...
 WIRED: Wenn diese drastischen Änderungen tatsächlich bevorstehen, wie können sich Gesellschaften darauf vorbereiten? Wie sollen sie damit umgehen?
Ford: Was wir brauchen, ist zu allererst eine Debatte darüber. Die findet zur Zeit überhaupt nicht statt — auf politischer Ebene schon gar nicht. Weil es für Politiker auch pures Gift wäre, all das anzusprechen. Es macht den Menschen einfach zu viel Angst. Aber irgendwann wird es sich nicht mehr ignorieren lassen. Und dann können wir nur hoffen, dass der Prozess noch lange genug dauert, dass wir genug Zeit haben unser System anzupassen und Ideen zu entwickeln, wie wir mit alldem umgehen wollen. 
...

Daraus ein Ausschnitt:
...

„Arbeit 4.0. Automatisierung und Ausbeutung“ | Berliner Autor Matthias M. Becker zu Gast | 18. Mai 2017

In seiner Publikation “Automatisierung und Ausbeutung. Was wird aus der Arbeit im digitalen Kapitalismus” analysiert Matthias Martin Becker die neuen Rationalisierungsstrategien und erklärt, was sich hinter Schlagworten wie Crowdwork, Maschinenlernen oder „Industrie 4.0“ verbirgt. Am 18. Mai 2017 ist er zu Gast in der Reihe JBZ-Zukunftsbuch. Anmeldung
Nehmen uns die Roboter die Arbeit weg oder versprechen sie uns eine verheißungsvolle Zukunft, in der wir uns anderen Dingen zu wenden können? Über die Digitalisierung der Arbeitswelt wird kontrovers diskutiert. Die Arbeitenden in den Fabriken werden weitgehend überflüssig , so Prognosen über „Arbeit 4.0“. Doch die Arbeit wird nicht abgeschafft, sie wird aufgespalten und verdichtet, ausgelagert und versteckt, so die Überzeugung des Berliner Wissenschaftsjournalisten Matthias Martin Becker.
...

Daraus:
...
 Was verlangt die Wissensgesellschaft von den Beschäftigten? Welche sozialen Folgen hat die mobile ARbeitsgesellschaft? Wo sind die Jobs der Zukunft? Die Welt der Arbeit ist in ihren Veränderungen eines der zentralen Themen dieser Zeit. Globalisierung und technischer Fortschritt stellen Politik und Wirtschaft vor nie dagewesene Herausforderungen. Die Autoren der Süddeutschen Zeitung untersuchen, wie der Wandel der Arbeitswelt die Gesellschaft verändern wird. Ich habe für das Buch unter anderem mit Götz Werner und Meinhard Miegel über die Zukunft der Arbeit gesprochen und bin der Frage nach dem Wert der Arbeit nachgegangen.
...

Daraus:

"Mit Profitgier ohne Grenzen ist es Caspar Dohmen gelungen, das riesige Thema „globale Arbeitswelt“ so zu bändigen, dass man Einblick in viele Branchen gewinnt, Wirtschaftsmechanismen in ihren Verflechtungen mit Politik verstehen lernt und dank eines „historischen Überbaus“ vergangene Arbeitswelten und ökonomische Theorien im Zusammenhang zu heutigen Verhältnissen reflektieren kann." Tageszeitung
Überall auf der Welt verliert die Arbeit an Wert. Im globalen Wettbewerb werden nicht nur die Löhne nach unten gedrückt, auch die Rechte der Arbeitern werden kontinuierlich abgebaut und ausgehebelt. Im Zuge der Finanzkrise wurde selbst in Europa den Gewerkschaften die Arbeit erschwert. Digitale Tagelöhner, Nullstunden-Verträge und Jobs auf Abruf gehören bereits zum europäischen Arbeitsalltag. Um die Lohnkosten zu drücken, verletzen Konzerne selbst elementare Menschenrechte. Die Digitalisierung der Wirtschaft wird die Konkurrenz der Beschäftigten um bezahlte Arbeit noch einmal drastisch verschärfen und die Macht der Konzerne vergrößern. Können Politik, Zivilgesellschaft und Gewerkschaften dagegenhalten? Und wenn ja, wie? Ich schildere in Reportagen und Analysen unter anderem die heutigen Arbeitsbedingungen in der deutschen Automobilindustrie, von Postboten oder bei Schiffsabwrackern am Indischen Ozean und Näherinnen im Süden. Vor allem treffe ich diejenigen, die Missstände bekämpfen: den Cambridge-Anwalt in Pakistan, den staatlichen Arbeitsinspektor in El Salvador oder den deutschen Gewerkschafter bei Amazon. Eichborn.
...

Tja ... das ist die Welt, in der wir zum Teil schon jetzt leben, in die unsere Kinder auf jeden Fall schon reinwachsen und in der sich unsere Enkelkinder ganz sicher irgendwie werden behaupten müssen.

LG
Renate
 

Der rechtsradikale Facebook-Post einer Facebook-Freundin unter der Lupe - nun Post und Analyse von mir

Weil der nämlich gut zeigt, was Hartz IV aus Deutschlands Löhnen und Gehältern gemacht hat


Das hier ist der Post:


Das sind also 5 Personen.

Mit wie viel Geld bekommt diese Flüchtlingsfamilie ist gemeint, wie viel Anspruch auf Regelsatz und Mietobergrenze die irgendwo in Deutschland haben, denn die Mietobergrenzen sind ja nicht überall gleich, in großen Städten viel höher als auf dem Land und können sich sehr unterscheiden.

Das Geld, was diese Eltern bekommen, ist der normale Regelsatz für ein Paar.

Genau den gleichen Regelsatzanspruch haben Jürgen und ich auch nur mit dem Unterschied, dass wir den nichtmal kriegen, weil unsere Miete über der Mietobergrenze liegt und sie, weil sie die Miete voll überweisen, uns dann die Differenz auch noch vom Regelsatz wieder abziehen .. was sicher vielen Menschen in Deutschland auch so gehen wird, weil die Mietobergrenzen genauso wie die Regelsätze einfach zu niedrig sind, als dass man damit auskommen könnte.

Bei den drei Kindern steht nicht dabei, wie alt die sind. Man kommt aber auf die da genannten 819 Euro, wenn man von einem Kind von 0 - 5 Jahren und zwei Kindern im Alter von 6 - 13 Jahren ausgeht.

Dass es sicherlich verdammt schwer sein wird, für eine so große Familie mit 5 Personen, wo die Kinder ja auch nicht mehr so klein sind, eine Wohnung zu finden, die warm nur 1.300 Euro kostet, ist vollkommen klar.

Dabei ist es vollkommen wurscht, ob es sich dabei um eine Asylanten-Familie oder eine Familie handelt, die aus gebürtigen Deutschen besteht.

Dass es kaum möglich sein wird, dass diese Familie in Deutschland ohne ergänzende Hartz-IV-Leistungen auskommen kann, zeigt sehr gut die Summe an Nettoeinkommen, das einer fünfköpfigen Familie mit Kindern in diesem Alter zustehen würde, wenn man also nur vom Hartz-IV-Regelsatz ausgeht, nämlich besagten 2.855 Euro und die Angabe, dass dazu bei Steuerklasse 3 für nur einen Alleinverdiener dann ein Bruttogehalt von 4.146 Euro erforderlich wäre.

Heute wäre es ja selbst für einen Akademiker schon ein Traumjob, wenn er so viel Brutto kriegt.

Wenn beide arbeiten, müssen sie aber auf Steuerklasse 4 arbeiten, also noch mehr Brutto verdienen, um so viel netto übrigzubehalten .. oder auf Steuerklasse 3/5, wobei die Person mit Steuerklasse 5 dann sehr viele Abzüge hat.

Das kenne ich ja von früher, denn mein Ex und ich waren beide lange berufstätig, um unsere 4 Kinder sattzukriegen und ich habe immer auf Steuerklasse 5 gearbeitet und hatte in Monaten, wo es Urlaubsgeld oder Weihnachtsgeld gab, oft weit über 50 % Abzüge dann .. und sonst auch fast die Hälfte.

Kindergeld kann man genauso knicken wie Elterngeld, wenn man aufstockt, denn das wird ja alles zu 100 % mit den Ansprüchen auf ALG II verrechnet.

Das Einzige, was bleibt, wären bei nem Job ein paar Freibeträge für den, der arbeitet oder falls es zwei sind, die arbeiten, auch beide ... wo aber oft nichts von übrig bleibt, wenn man die Fahrkosten zur Arbeit gegenrechnet ... denn für nichts anderes als die reinen Werbungskosten sind diese Freibeträge ja gedacht, die man da behalten darf.

Wer Glück hat und zu Fuß zur Arbeit gehen kann oder mit dem Fahrrad hin kommt, kann vielleicht mit Chance von den Freibeträgen was übrig behalten, aber viel ist das ja nicht.

Und bei 5 Personen, wenn man das aufteilt, sowieso ein Witz.

Diese Flüchtlingsfamilie aus dem AfD-Hetz-Beispiel ist laut Sternchen schon länger hier und das, was man integriert nennt.

Wenn Flüchtlinge neu sind, kriegen die nämlich lange weniger Geld als die Empfänger von Sozialhilfe und ALG II.

Die sind also anerkannte Asylanten und nicht welche von denen, die unser Staat nach Prüfung, ob sie einen Asylanspruch haben, falls sie keinen haben sollten, sowieso wieder zurück nach Hause schickt .. und das auch konsequent.

Warum sich unsere Facebook-Freundin darüber nun so aufregt, die selbst so gut wie nie bearbeitet und für diesn Staat eigentlich nichts geleistet hat, sondern nur kassiert, weil sie fast keine Rente kriegt .. das sagt das ja aus .. jetzt wo sie als schon lange nicht mehr arbeitsfähig auf Sozi ist ... ich verstehe das nicht.

Als Einzelhaushalt kriegt sie mehr Geld als Bedarfsgemeinschaften .. lebt also doch gegenüber einer Familie mit Kinder oder auch nur einem ehrlichen Paar fast wie die Made im Speck.

Jammert aber rum.

Ich jammer auch oft ... ich bin alt und mein Mann auch .. wir haben aber, als wir jung waren, lange auch viel Geld verdient, viele Steuern und Sozialabgaben bezahlt, unsere Kinder und bei mir sogar schon das erste Enkelkind arbeiten alle bis auf eins von Jürgen, aber da arbeitet der Papa von seinem Enkel auch .. die zahlen also alle heute Steuern und Sozialabgaben .. und danach werden das unsere Enkelkinder tun.

Ich hab auch meine Mama gepflegt, als sie alt war .. viele Jahre ... nämlich 11 !!!!

Ich habe also viel an Leistung in diesen Staat eingebracht und nun kriege ich was wieder .. und das ist nicht mehr, sondern wegen der ehrlichen Bedarfsgemeinschaft sogar weniger als unsere Facebook-Freundin kriegt .. und bei meinem Mann ist das genauso, denn keiner von uns war wie sie so gut wie nie berufstätig und steuer- und sozialabgabenpflichtig und Kinder haben wir auch bekommen und ernähren müssen.

Warum schreit sie .. und lässt sich so von den rechten Parteien verhetzen, von denen ich mir sicher wäre, da würde sie die Kohle, die sie jetzt aufgrund ihrer ach so schlechten psychischen Verfassung umsonst kriegt, sicher in Form von irgendeiner Zwangsarbeit abackern müssen.

Denn von der AfD ist bekannt, dass sie sofort sowas wie die 1-Euro-Jobs wieder einführen würden .. und das nicht mal, sondern dauerhaft.

Da könnte sie also nicht bis Mittag mit dem Hintern im Bett liegen, sondern müsste für ihre Sozi-Leistungen arbeiten oder verhungern, wenn sie denken täte, sie kann das aber nicht.

Wer denken kann, ist klar im Vorteil .. aber das kann leider nicht jeder.

Mit sagt diese schöne AfD-Hetz-Graphik aber eins .... es wird in Deutschland bei den heutigen Löhnen kaum noch Familien mit mehr als eine Kind geben, die ohne Aufstocken klarkommen können.

In diesem Sinne.

LG
Renate

Der rechtsradikale Facebook-Post einer Facebook-Freundin unter der Lupe - die Vorgeschichte (Post und Analyse folgen im nächsten Beitrag)

Und das ist einer der ganz harmlosen auf der Facebook-Seite dieser Frau


Ich habe mich gestern Abend sehr geärgert. Jürgen und ich sind weißgott tolerant und haben das sehr lange auch beide akzeptiert, dass eine Freundin von uns bei Facebook in rechten Gruppen ist, die vom NPD-Landesverband Schleswig-Holstein oder der AdD geleitet werden und ständig Sprüche postet, die einem wirklich die Schuhe ausziehen.

Sie tut das, weil diese rechten Parteien beide den Menschen suggerieren, sie würden mehr Sozialhilfe kriegen, wenn wir alle Asylanten aus Deutschland rausschmeißen würden, weil dann ja mehr Geld für sie selbst da wäre.

Dazu wäre zu sagen, dass diese Frau in ihrem Leben weder Kinder bekommen noch  jemals wirklich lange gearbeitet hat und nun schon lange aufgrund ihrer früheren Alkoholabhängigkeit und Depressionen und sonstwas gar nicht mehr als arbeitsfähig gilt, sondern Sozialhilfe kriegt. Körperlich geht es ihr ganz sicher nicht schlechter als mir und dafür, was sie mal aus ihrem Leben gemacht hat, kann kein Mensch was außer sie selbst. Oder etwa nicht?

Trotzdem lässt der Staat, so wie er heute ist, sie genauso wenig verhungern wie uns und viele andere Aufstocker .. und auch die Asylanten, gegen die sie ständig am wettern ist, als seien die die Wurzel allen Übels neben Angela Merkel, die doch längst verstanden hat, dass auch Deutschland es nicht schaffen würde, wie 2015 in der Hochphase der Flüchtlingswelle täglich 10.000 Flüchtlinge unterzubringen, die damals jeden Tag auf dem Bahnhof in München angekommen sind.

Wir haben doch heute gar kein Flüchtlingsproblem mehr ... aber Jürgen und ich reden seit Monaten da gegen eine Wand und versuchen vor allen Dingen immer wieder, diese Frau davon zu überzeugen, dass es auch ein Unterschied ist, sich zu sagen, auch Deutschland kann nicht alle Flüchtlinge der Welt retten oder aber, diese armen Menschen aus den Kriegsgebieten wären "Pack, das raus muss". Denn genauso redet sie ja ständig.

Laufend sprechen uns andere Freunde wegen ihrer rechtsradikalen Kommentare und Posts bei Facebook an, ob wir nicht mal mit ihr reden könnten. Haben wir getan. Es war sinnlos.

Gestern nun hatte ich hier geschrieben, dass Deutschland ja Milliarden an Mehreinnahmen hat und keiner darüber nachdenkt, den Armen vielleicht auch was davon abzugeben.

Mit Arme meinte ich natürlich nicht nur gebürtige Deutsche, sondern alle armen Menschen in Deutschland, wozu die Flüchtlinge, die keine gut bezahlte Arbeit gefunden haben, ja dann auch zählen.

Prompt kam ein Kommentar von ihr, das Geld wurden sicher wieder nur die Flüchtlinge kriegen und ich habe geantwortet, davon hat aber keiner was gesagt. Die kriegen genauso wenig was davon ab wie die anderen Menschen, die Sozi, Grundsicherung oder ALG II kriegen oder damit aufstocken müssen.

Und dann hat auch noch eine andere Freundin von uns kommentiert, sie findet nicht, dass man auf die Flüchtlinge so losgehen dürfte .. und zack wurde die von unserer und ja vorher auch ihrer Facebook-Freundin auf igno gesetzt.

Es reicht, hat mein Mann Jürgen gesagt, er braucht erstmal eine Pause von unserer rechtsradikalen Freundin, die uns ständig mit in ihre rechte Hetze mit reinzieht, weil sie sich mit jedem anlegt, der nicht genauso rechtsradikal denkt wie ihre Nazi-Freunde aus ihren rechten Facebook-Gruppen von der NPD und dergleichen.

Ob ich denn nun auch nicht mehr mit ihr reden würde, kam dann gleich, als ich ihr bei Facebook, weil ich noch zuerst mit jemand anders am Schreiben war, der wegen eines Unterstandes im Saarland Tipps braucht, nicht binnen Sekunden sofort hab antworten können (und ich tippe ja schnell, tippen ist mein Job, trotzdem brauche auch ich ne gewisse Zeit, um mit Menschen zu kommunizieren und haben auch mehr als eine Freundin oder einen Freund und Menschen, mit denen ich außerdem auch mal unterhalte).

Nee habe ich gesagt, aber ich werde mich wegen dieser Sache garantiert nicht mit meinem Mann anlegen, der momentan einfach genug von der rechtsradikalen Hetze hat, denn der hat vollkommen recht, finde ich.

Es geht nicht, ständig Leute zu beleidigen und sogar zu ignorieren, die wir kennen, nur weil die nicht genauso rechtsradikal denken und zu dem Thema eben eine andere eigene Meinung haben als sie.

Nicht jeder denkt, Flüchtlinge raus, weil die die Wurzel allen Übels in Deutschland wären.

Jürgen und ich denken das auch nicht. Und Punkt.

Ich war gestern Abend wütend wie eine Königskobra kurz vorm Angriff, konnte nicht schlafen, hab mir dann auf ihrer Facebook-Seite die ganzen üblen rechten Posts durchgelesen und bin dabei noch wütender geworden, wie man nur so viel hirnloses Zeug auch noch laufend teilen kann.

Dabei fand ich dann nur unter anderem auch einen, der möglicherweise von der AfD stammen könnte, relativ harmlos, aber gut geeignet, ihn mal zu zerpflücken .. was ich denn im nächsten Post mal tun werde.

Der hat nämlich schönes Zahlenmaterial zum Thema Löhne und Hartz IV zu bieten, die obwohl auf Flüchtlingshetze aufgezogen, ja eigentlich mit den Flüchtlingen gar nichts zu tun haben.

Also bis gleich .. lasst Euch überraschen.

LG
Renate

Freitag, 12. Mai 2017

Von diesen Sozialkosten kriegen Sozialhifeempfänger außerhalb von Einrichtungen einen Bruchteil

Im Dezember 2015 waren das lediglich 137.145 Euro, die an diese Gruppe ausgezahlt wurden

Ich habe die beiden letzten Posts deshalb geschrieben, weil auf meinen Post davor über die vielen Milliarden, die unser Staat an Mehreinnahmen hat und wo bisher keiner davon gesprochen hat, auch den Armen mal was abzugeben, sofort von jemand wieder der Kommentar kam .. ja wäre ja klar, das kriegen ja bloß alles wieder die Asylanten.

Erstens ist das Quatsch, denn die Asylanten gehören erstens in meinen Augen zu den Armen und zweitens wurde bei denen auch nicht davon gesprochen, dass sie nun mehr bekommen sollen.

Außerdem bekommen Asylanten grundsätzlich noch weniger Geld als andere Empfänger von Sozialleistungen, also weniger als Hartz IV, Sozialhilfe oder normale Grundsicherung wie die im Alter oder bei Behinderung.

So eine Äußerung macht deshalb überhaupt keinen Sinn.

Wer allerdings ausgerechnet aus der Bevölkerungsgruppe der Sozialhilfeempfänger, die außerhalb von Einrichtungen leben, also den Menschen, denen der Staat 2015 noch nichtmal 140.000 Euro ausgezahlt hat, denken sollte, sie wären als Wähler in irgendeiner Weise wichtig für dieses Land, der irrt sich gewaltig.

Weder die Asylanten noch jemand anders nimmt diesen Menschen was weg, das Gegenteil ist der Fall.

Die Asylanten sind normalerweise jung und arbeitsfähig, könnten also später sogar diese nicht arbeitsfähige Bevölkerungsgruppe mit ernähren, wenn es die Deutschen, die arbeitsfähig sind, nicht sowieso schon tun.

Eingeblasen wird diesen Menschen immer wieder von irgendwelchen rechtsradikalen Gruppen, die Asylanten würden ihnen was wegnehmen.

Das ist Unsinn.

Ich vermute, das wird gemacht, um Wählerstimmen ins rechte Lager zu locken.

Ich habe schon zigmal gesagt, dass ausgerechnet die Rechten ganz sicher die Allerletzten wären, die später, sollten sie mal so viele Wählerstimmen kriegen, dass sie tatsächlich regieren könnten, gerade den Menschen, die absolut gar nichts zu leisten imstande sind und den Staat nur Geld kosten, mehr Geld geben würden ... nur deshalb, weil sie vielleicht gebürtige Deutsche sind.

Die Rechten waren nie sozial und sie werden es auch nie sein.

Überleben tun Menschen, die gar nichts können, in diesem Land nur deshalb, weil es in anderen Parteien noch sowas wie Mitleid und christliche Nächstenliebe gibt.

Aber die gilt dann für alle, und zwar auch für Flüchtlinge.

Das musste ich mal genauso krass jetzt mal wieder loswerden.

LG
Renate


Nächste Tabelle, wo auch die Ausgaben für ALG II aufgeführt sind

Wieder vom Statistischen Bundesamt direkt verlinkt

Siehe unten

LG Renate


Soziale Mindestsicherung 

Empfängerinnen und Empfänger nach Leistungsarten und Veränderung zum Vorjahr
Leistungsart31.12.201531.12. 2014Veränderung
in %
Quellen: Für SGB II-Daten: Statistik der Bundesagentur für Arbeit. Für alle weiteren Daten: Statistische Ämter des Bundes und der Länder.
Leistungen nach dem SGB II insgesamt5 837 2905 858 797-0,4
davon
Arbeitslosengeld II4 243 7074 282 241-0,9
Sozialgeld1 593 5831 576 5561,1
Mindestsicherungsleistungen insgesamt im Rahmen der Sozialhilfe
nach dem SGB XII
1 175 1531 135 3173,5
davon
Hilfe zum Lebensunterhalt außerhalb von Einrichtungen ohne einmalige Leistungen137 145132 7703,3
Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung ohne einmalige Leistungen1 038 0081 002 5473,5
Regelleistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz974 551362 850168,6
Insgesamt7 986 9947 356 9648,6

Ausgaben für Soziales laut dem Statistischen Bundesamt

Welche Bevölkerungsgruppe der Armen kriegt denn eigentlich wieviel?

Erstmal der Bereich der Sozialhilfe:



Also das ist insgesamt inklusive aller Leistungen für auch die Asylbewerber wesentlich weniger als die Summe, die nun wegen der vielen Einnahmen zukünftig mehr da sind und irgendwie verteilt werden können.

Hartz IV suche ich gleich auch noch, weil mich das interessiert, wie viel denn da eigentlich ausgegeben wird:

LG
Renate
 

Ich übernehme mal davon eine Tabelle mit Zahlen:

Auf einen Blick

Empfänger von Sozialhilfe
Grund­sicherung12/20161 025 903
Hilfe zur Pflege2015450 674
Wohn­geld­haushalte2015460 080
Asyl­bewerber­leistungen2015974 551
Kinder- und Jugend­hilfe
Ausgaben in Mil­liar­den Euro201540,7
Sozial­bericht­erstattung
Mindest­sicherungs­quote20159,7 %

  

Und was bekommen die Armen von den erwarteten 54,1 Milliarden Mehreinnahmen?

An die Millionen von amen Deutschen denkt bei diesen Riesenüberschüssen wieder keiner


 Da kam gestern im Fernsehen was darüber, dass unser Staat 54,1 Milliarden Mehreinahmen bis 2021 erwartet .. viel mehr als gedacht. Nun grübeln sie, wie sie das viele Geld verteilen, denken über alles mögliche da nach.

An wen keiner denkt, sind mal wieder die Armen, nicht eine Sekunde lang, dass man vielleicht denen mal mehr geben oder lassen könnte .. warum denn auch?

 Hartz-IV-Deutschland wurde geschaffen, damit die Reichen immer reicher und die Armen immer ärmer werden, damit man die Menschen hier im Land bis aufs Blut ausbeuten und für ihre Arbeit schlecht bezahlen kann .. denn sonst würden die Reichen ja nicht immer reicher werden.

Sowas ist ein Skandal .. aber es ist ja bald Wahl .. nur wen wählen von den Menschen, die nur eins im Auge haben, nämlich dass die Großkapitalisten immer reicher werden ???

 Für Millionen von Deutschen, das doch so reich ist, wie man oben sieht, ist anständiges Essen schon kaum mehr möglich, ein Auto oft ein kaum oder gar nicht mehr zu bezahlender Luxus, vernünftige Kleidung, Möbel oder gar sowas wie Urlaub ... nur mal eine kleine Fahrt weiter weg, um jemand zu besuchen .. ein teures Telefonat zu einer Handynummer, selbst bei Menschen, die man liebt .. oft kaum zu bezahlen.
Haustiere, frisches Obst, etwas zu feiern sind pure Luxusdinge geworden, die man sich mühsam vom Mund abspart.

Vielen Menschen wird Jahr für Jahr sogar der Strom abgestellt oder sie verlieren ihre Wohnung und landen obdachlos auf der Straße, ohne dass ihnen einer hilft.

Aber an alle die verschwendet dieser Staat nicht einen Gedanken, wenn es darum geht, die Milliarden Mehreinnahmen zu verteilen.

Schämt Euch, Ihr angeblichen Volksvertreter.

Wir sind das Volk .. auch wir Armen .. und wir werden immer mehr.

Und genau deshalb solltet Ihr Euch auch allmählich mal warm anziehen.

Hat einer von Euch mal Marx wirklich aufmerksam gelesen?

Also ich ja, denn ich hatte eine Gmk-Lehrerin, die auf Marx stand .. und wer den begriffen hat, sollte sich klar darüber sein, dass es in Deutschland schon lange fünf vor zwölf ist.

Mehr über die viele Kohle, die unser Staat einnehmen wird, findet Ihr hier:

 

54,1 Milliarden Mehreinnahmen für Staatskassen bis 2021

 Ich nehme nicht an, dass die Armen in Deutschland auch nur einen Cent davon sehen werden, nämlich die Menschen, die so wenig verdienen, dass sie gar keine oder kaum Steuern bezahlen, die aufstocken oder von ALG II, Sozialhilfe oder Grundsicherung pur leben müssen oder sehr wenig Rente kriegen und die mit Grundsicherung aufstocken müssen.

Es würde mich wundern, wenn es anders wäre.

Aber es ist ja bald Wahl, liebe Leute und gut zu wissen, dass dieses Land im Geld schwimmt und die Menschen, die darin leben, trotzdem zu Millionen darben und sogar hungern lässt.

LG
Renate

Montag, 8. Mai 2017

Nach diesem Wahlergebnis ist in Schleswig-Holstein vieles möglich

Na ja .. lassen wir uns überrraschen


Folgendes habe ich jetzt also gefunden:

CDU 32,0, SPD, 27,2, Grüne 12,9, FDP 11,5, AfD 5,9

Die sind also drin.

Wie zu erwarten haben die Piraten Riesenverluste gemacht und sind mit nur noch 1,2 % der Stimmen raus, die Linken sind auch immer noch raus mit 3,8 % der Stimmen, haben aber etwas mehr als bei der letzten Wahl.

Das habe ich da her:


Ich hoffe, ich darf mal 2 Grafiken davon hierher verlinken:



In dem Link findet Ihr noch viel Graphiken und alle möglichen Überlegungen, warum nun wer was gewählt haben könnte und so weiter und so fort.

Warum habe ich beispielsweise die SPD nicht gewählt?

Also die haben auf ihrer Seite tierisch angegeben, dass in Holstein alles superklasse ist. Das ist aber nicht so. Hier ist genauso wie in Deutschland überhaupt nichts superklasse und eine Partei, die das nicht sieht, kann ich nicht wählen.

Radikal egal in welche Richtung wollte ich dieses Mal nicht wählen, weil ich mir gesagt habe, es wäre schon gut, wenn die Partei, für die ich mich entscheide, dann doch so etabliert ist, dass sie in irgendeiner Koalition auch mitmischen kann und was von dem erreichen, das ich mir wünsche.

Von den Grünen wird hier in der Wahlanalyse gesagt, viele Leute sind der Ansicht, die wären nur für eher reiche Leute da, verzetteln sich im Umweltzeugs und übertreiben es mit der Asylantenfreundlichkeit.

Dieses Vorurteil hatte ich auch, bevor ich mir das Wahlprogramm der Grünen dann mal ganz genau angeschaut habe und zu meinem Erstaunen feststellte ...die haben zwar natürlich .. sind ja die Grünen .. Öko auf ihren Fahnen stehen .. aber auch recht vernünftige Ansichten zum Thema Digitalisierung und Industrie 4.0, dass Essen gesund und gesundes Essen für jeden bezahlbar sein sollte und sie sind gegen Sanktionen bei den Jobcentern und statt dessen für ein BGE für alle, und zwar außer den Linken und Piraten eine von drei Parteien, die das drin haben, aber die einzige Partei, wo auch zu erwarten war, dass sie in den Landtag kommen, und das auch zweistellig, so dass sie hier was zu sagen haben könnten.

Was sie erreichen können, weiß ich nicht.

Ich denke mal, in den nächsten Wochen werden wir das wohl erfahren, welche Koalititon es geben wird. Sie müssen ja erstmal alle sondieren, inwiefern sie ihre wichtigsten Ziele unter einen Hut kriegen.

LG
Renate

Sonntag, 7. Mai 2017

So -- wählen waren wir jetzt --

-- nachher haben wir bei den Pferden ganz viel Besuch

 Die Landtagswahl heute haben Jürgen und ich mal genutzt, um gleich mit Boomer einen schönen Spaziergang im hellen Sonnenschein und am Wasser lang zu machen. Das Wetter hat sich irgendwie dazu angeboten.

Weil das mal eine andere Ecke war, habe ich dann auch gleich den Knipser mitgenommen.

 Auf dem Hinweg in die Schule, wo wir immer wählen müssen, sind wir noch nicht am Postsee lang gelaufen, sondern durch unseren kleinen Park.

 Da links ein blühenden Apfelbaum.

Also nach langem Grübeln, was ich denn nur wählen soll, habe ich dann beide Stimmen heute mal den Grünen gegeben ... es ist endlos lange her, dass ich das schonmal gemacht habe, das war lange, bevor ich eigene Pferde angeschafft habe .. also vermutlich Anfang der 1990iger Jahre, dass sie die mal von mir bekommen haben. Eine Rolle hat bei mir dabei gespielt, dass die Grünen das BGE mit im Wahlprogramm haben, aber noch einiges mehr auch.

 Was Jürgen gewählt hat, weiß ich zwar, aber das verrate ich Euch nicht. Wenn er das will, kann er das selbst tun. Wahlen sind ja schließlich geheim, und das auch nicht grundlos.
 Oben habe ich auf dem Weg zur Wahl eine Krähe auf die Linse bekommen, die nah genug dran war.

Und links sind wir dann schon auf dem Schulhof angekommen, wo unser Wahllokal immer ist.

 Während wir wählen waren, hat immer einer von uns draußen auf Boomer aufgepasst.

 Links der Jürgen dann, als wir beide mit wählen fertig waren und wieder nach Hause gelaufen sind, dann aber am Wasser lang.

 Also die CDU habe ich nicht gewählt. Allein solche Wahlplakate finde ich eine Frechheit aufzustellen. Sowas suggeriert, dass alle Empfänger von Transferleistungen wie Sozi oder ALG II das Geld, wenn es mit dem Regelsatz in anständiger Höhe ausgezahlt werden würde, versaufen oder sonstwie verprassen und ihre Kinder hungern lassen würden, gäbe man ihnen dieses Geld selbst in die Hand. Ich finde das eine Dreistigkeit ohnegleichen, sowas unterschwellig zu verbreiten. Arme Leute saufen nicht mehr und nicht weniger als andere Menschen auch.
 Und wenn denn schon einer die Regelsätze auf eine anständige Höhe hätte raufsetzen können, dann ja wohl so große Parteien mit so viel Einfluss wie CDU/CSU und SPD. Die haben das aber beide nicht gemacht und deshalb haben die meine Stimme auch nicht bekommen, weil ich sowas sehr schlimm finde, dass unsere großen Parteien nur dafür sorgen, dass die Reichen immer reicher werden und die anderen Menschen zunehmend ärmer, weil die auf Arbeit ausgebeutet werden ohne Ende.

 Na ja .. genug geschimpft. Hier sind wir am Postsee. Jürgen und ich wohnen ja eigentlich in einer wunderschönen Landschaft.

 Schwimmen haben wir Boomer heute noch nicht lassen, denn nachher kommt noch viel Besuch. Ich muss auch gleich alles fürs Picknick bei den Pferden fertig machen. Kalli holt Maggie ab und kommt mit ihr zu uns, Ines ist wie immer auch da .. also auf das die Weide voll werde. Das Wetter ist ja auch klasse dazu.

 Das Wasser im Postsee schimmerte heute richtig blau, sah toll aus.

 Ein letzter Blick auf den Postsee, dann ging es hinten auf unserem gewohnten Hundegassiweg wieder zurück nach Hause.

Unten ein richtig schönes Blumenbeet mit ganz vielen Kissenblumen.

 Und da waren wir dann schon fast wieder zu Hause.

Diese Taubnesseln mit den bunten Blättern blühen schon direkt neben unserem Wohnblock im Wald.

Bis später .. ich muss jetzt Kaffee aufsetzen, Brote schmieren usw.

LG
Renate